Skip to main content

Wrack in der Nähe der Greifswalder Oie

Bericht Über die Kampagne 2018 Juni

Liebe Vereinsmitglieder, 

wer den Wetterbericht im April aufmerksam verfolgt hat konnte sich sicherlich denken, dass die Tauchuntersuchungen um die Greifswalder Oie nicht wie geplant stattfinden konnten. Sturm aus Nord-Ost sorgte dafür, dass wir erst einmal absagen mussten. Drei Wochen später konnten wir mit reduzierter Mannschaft dann doch noch die geplante Tour starten und mit großem Erfolg durchführen. Von archaeomare e.V. waren jedoch nur noch Hagen, Jens P., sowie Jens H. (in Doppelfunktion DMM) mit dabei. Zwei Robben-Forscherinnen vom DMM konnten planmäßig mit uns auf die Oie übersetzen und dort ihrer Arbeit nachgehen. Die Teilnahme der UNI Rostock war leider nicht mehr möglich, allerdings konnten die uns mitgegebenen Larvenfallen an verschiedenen UW-Standorten, zur weiteren Beobachtung angebracht werden. Die Zusammenarbeit mit den Robbenforschern vom DMM, der UNI Rostock und archaeomare e.V. hat sich für alle beteiligten als sehr fruchtbar erwiesen. Wir für uns konnten durch diese Kooperation sehr wertvolle Kontakte knüpfen, die uns für künftige Taucheinsätze Vorteile verschaffen.Im Verlauf der Kampagne konnten wir zwei bekannte Wracks betauchen und diese dabei fotografisch dokumentieren. Trotz mäßiger Sicht konnte von einem ca. 30 Meter langen Wrack („KLEINES HOLZWRACK“) eine Fotoserie erstellt werden. Diese diente als Grundlage für ein virtuelles 3D Model. Hier unten sind 2 Bilder als Vorgeschmack aufgeführt. Weitere Detailfotos und drei Animations-Videos des Modells sind in unserer  archaeomare-Bilddatenbank zu sehen.

Das Side-Scan-Sonar ist erfolgreich am KLEINES HOLZWRACK getestet und danach zur Wracksuche eingesetzt worden. Es entstand ein Side-Scan-Sonar-Bild (siehe Abb. 1).

 

Im Rahmen unserer Tätigkeit sind wir auch im Seegebiet Informationen eine Ortskundigen Tauchers nachgegangen. So entstand das folgende Sonar-Bild. Es zeigt eine Anomalie die ein Wrack vermuten lasst. So hält das Seegebiet rund um die Greifswalder Oie noch viel an erforschbarem für uns bereit und wir freuen uns darauf, mit Euch die neu erschlossenen Möglichkeiten bei künftigen Kampagnen zu nutzen. Noch eine Schlussbemerkung aus unserer Satzung: alle gewonnen Erkenntnisse in Wort und Bild sind Eigentum des Vereins und dürfen nur mit Zustimmung des Vorstandes weitergegeben werden. 

EURER VORSTAND

13. Juni 2018

 


 

3D Video von der Rekonstruktion des kleinen Holzwrack
horizontale Drehung